Stretch-Goals erreichen – Freisetzen von nachhaltiger Energie durch BHAG´s Big Hairy Audacious Goals

Von Timo am 21. Juli 2009 um 10:07

RaketeJFK am 25.5.61:
We land a man on the moon within this decade and return him savely to the earth. We catch up and overtake the Soviet Union.

Damit hat sich Kennedy mächtig aus dem Fenster gelehnt und eine richtige dicke Lippe riskiert, denn die Sowjets waren den USA damals weit voraus.

Das war so ein mächtiges und inspirierendes BHAG Goal, dass es trotz des Attentats am 22.11.63 mit Vollgas weitergeführt wurde, den Leader, der es ausgerufen hatte, nicht mehr brauchte um am 20.7.69 letztlich in der erfolgreichen Mondlandung zu enden. Über 5 Jahre nach dem Tod des Inspirational Leaders.

Ist das ein Mechansimus der in Unternehmen funktioniert?
Auf jeden Fall.
Er muss aber mit Tiefgang vorbereitet und umgesetzt werden. Einfach irgendein ChackaChacka-Goal auszurufen führt nirgendwo hin.

Big Hairy Audacious Goal – BHAG – ein Begriff aus „Built to Last – Successful habits of visionary companies“ von Collins und Porras (siehe auch Buchtipp). Diese Untersuchung der erfolgreichsten der erfolgreichen Unternehmen identifiziert die BHAGs als einen der Key-Success-Factors. Gut funktioniert haben BHAGs z.B. bei GE – be #1 or #2 or don´t compete oder bei Boeing – die Entwicklung der 747 in den 60er Jahren, bei der Boeing selbst die Existenz der gesamten Company auf eine Karte setze, gewann und so die gesamte Luftfahrt nachhaltig veränderte. DER BHAG der Weltgeschichte ist sicherlich die Mondlandung.

BHAG: A BHAG engages people – it reaches out and grabs them in the gut. It is tangible, energizing, highly focused. People „get it“ right away; it takes little or no explanation. (Collins&Porras)

Wie es NICHT funkioniert.
… aus meiner eigenen Vergangenheit: Vor mittlerweile mehr als 10 Jahren hat ein CountryManager ein vermeintliches BHAG bei einem yearly-Kick-Off ausgerufen. Er nannte es „Fit for Five“. Fit for Five weil er von etwa 250Mio auf 555Mio wachsen wollte (das war in der Internet-Hype-Phase – also damals plausibel). Er hat T-Shirts drucken lassen, Aufsteller für Schreibtische und Plakate. Alle fanden es witzig und unterhaltsam, aber niemand war inspiriert und infiziert. Es blieb letztlich das Ziel des CountryManagers. Und keiner unternahm ersthafte Anstrengungen es zu erreichen. Das Ziel wurde deutlich verfehlt.

Bottom Line:
BHAG´s können Berge versetzen.
Aber ein funktionierendes BHAG ist ein DICKES Brett und muss sehr gut durchdacht sein.

vgl. auch BURN THE BRIDGES aus Sun Tzu – The Art of War or Executives – ist das gleiche Konzept wie BHAGs – man schneidet den Leuten einfach den Rückzugsweg ab – somit können sie nur nach vorne „flüchten“ und müssen zusammenhalten um zu gewinnen

Tut mir Leid, aber die Kommentar-Funktion ist momentan deaktiviert.

2 Kommentare

  1. Not because its easy, but because its hard…

    Kommentar von Peter Kaczmarski - 22. Juli 2009 um 00:24

  2. Ein BHAG ist in der Tat eine harte Nuss! Wir wollten das eigentlich in ein paar Tagen erledigen, da unsere Zielsetzung eigentlich klar ist. Daraus dann aber einen knackigen, für jedermann verständlichen Satz zu formen, der dem Anspruch der Messbarkeit gerecht wird und zudem inspiriert, ist nicht ganz einfach.

    Kommentar von Andreas - 12. Februar 2010 um 20:29