Das Ausfüllen des 28.ten Excel-Sheets aus EMEA hält mich von den Dingen ab, die mich und mein Business weiterbringen.

Von Timo am 02. Juli 2009 um 16:03

Acceleration of Everything. Mimik Ärgerlich
Die Menge der Tasks ist erdrückend. Eigentlich kann man 12 Stunden am Tag mit Schweiss auf der Stirn emails und Requests bearbeiten ohne auch nur 1 Gramm zur Erreichung der eigenen Ziele zu investieren.
Wie schaffe ich es in einer hektisch-operativen Matrix-Umgebung MEINE PRIORITÄTEN auch im Tagesgeschäft oben zu halten und meine PS auf die Strasse zu bekommen ?

Advanced Eisenhower - Timo Ringlein

Knackpunkt bei der späteren Umsetzung ins Tagesgeschäft sind die C-Prioritäten. Diese müssen „absortiert“ werden OHNE Dritte zu enttäuschen. Die Absortierung sollte ich deswegen VORHER und PRÄVENTIV mit meinem Chef durchsprechen. Eine Methode dazu ist die Brutto-Task-Liste. Ich sammle alle Tätigkeiten eines Quartals an und summiere die Zeiten. Dann priorisiere ich nach ABC und hole mir das AGREE meines Chefs zur Reihenfolge der Prioritäten – ich vereinbare eine Art SLA ServiceLevelAgreement mit ihm. Dann sortiere ich ab und spreche mit ihm die Konsequenzen durch z.B. ich beantworte das xyz-Excel-Sheet aus Europa nicht mehr, weil ich meine Zeit auf die A-Prioritäten richte und die Umsetzung neuer Biz-Themen vorantreibe. Wenn das gefixed ist, und es braucht normalerweise schon 2-3 Interationen bis sich das einschwingt, empfehle ich Peers und Stakeholder präventiv zu informieren und Erwartungshaltung VOR einem eintretenden Konflikt zu managen.
Das ganze fällt unter die Rubrik: Wie führe ich meinen Chef 😉

Tut mir Leid, aber die Kommentar-Funktion ist momentan deaktiviert.

2 Kommentare

  1. Ein klassischer Ringlein! Funktioniert 1a & hilft im täglichen Leben…

    Kommentar von Lehne - 15. Juli 2009 um 09:08

  2. Wie wahr wie wahr…

    Kommentar von Peter Kaczmarski - 15. Juli 2009 um 11:43