Den schmeiss ich raus.

Von Timo am 17. August 2009 um 06:34

Er ist einer meiner SalesManager.  Manager zieht Mitarbeiter im Wagen
Ich muss ihm andauernd sagen, was er machen soll.
Und nicht mal dann kommt was raus.

Sag mal, mach´ ich da was falsch.

Mach´ mal ein Beispiel:

Seine AM´s bringen viel zu wenige CxO´s und Business-Entscheider zu unserem Kaminabend.

Und … was hast Du zu ihm gesagt.

Na dass er das lösen muss.
Dass seine Jungs auch mind. 5 Execs pro Quartal dazu bringen müssen zu kommen.

Was sagt er dann …

Dass er und seine Jungs schon alles probiert haben, aber die Leute in [Bundesland ;-)] sind halt anders.

Und Du …

Ich sagte zu ihm: Habt ihr schon mal die Assistentinnen mit einbezogen. Die führen doch den Kalender des Exec´s. Die Assistentinnen muss man ernst nehmen und gewinnen. Habt ihr das schon mal gemacht?
Macht das mal. Das hilft auf jeden Fall.

Und was kam dabei heraus …

Nichts. Gar nichts. Wieder nur 1 Exec aus seinem Gebiet. Der Kerl regt mich echt auf. Das ist ja ein harmloses Beispiel. Das macht der mit allem so.

Was hat er dazu gesagt …

Er war schon betroffen, hat mir aber versichert, dass er das mit den Assistentinnen genau so gemacht hat, wie ich es ihm gesagt habe.

Verstehe. Und was wirfst Du ihm jetzt vor …

Ja dass er nichts bewegt hat. Er hat wieder keine 5 Exec´s zum Kaminabend gebracht.

Das hast Du ja auch nicht wirklich von ihm verlangt. Du hast von ihm verlangt, dass er die Assistentinnen pentriert. Das hat er gemacht …

hhhmmm.

Du hast ihm die Verantwortung für die Erreichung des Ziels, diese 5 Exec´s zu bringen, weggenommen und hast seine Verantwortung darauf reduziert die Assistentinnen zu penetrieren. Und das hat er gemacht.

Wenn ich will, dass er die Verantwortung für die Erreichung des Zieles behält, dann mach ich es sinngemäß so: Streichholz mit Mann
[1:1-Meeting in geschlossenem Raum – kein Grossraumbüro – verbindliche, eher dominante Körperspache]
Ich erwarte von Dir, dass auch Du 5 Exec´s bringst.
Kann ich mich auf Dich verlassen. (hier kommt KEIN Fragezeichen hin sondern ein Punkt)
<Ja.>
Gut – dann sag mir jetzt wie Du es anpacken wirst.
[und jetzt kommt der entscheidende Part – jetzt will ich von ihm glasklar, wasserdicht und plausibel SEINEN Weg zur Erreichung des Ziels hören – ich beende das Gespräch erst, wenn ich glaube, dass er es auf diesem Weg erreichen kann]
O.k. klingt gut – Du hast die Verantwortung das so umszusetzen UND DIE 5 EXEC´s diesmal zu bringen.
DAS ERWARTE ICH AUCH VON DIR.

Anmerkung:
Wird das immer und in jedem Fall zu einer Besserung führen – Nein.
Aber er hat jetzt keine einfachen Ausreden mehr.
Er hat nun seinen eigenen Weg beschrieben.
Ich sehe beim Hinterfragen seines Weges genau wo er seine Defizite hat – liegt es an seiner FÄHIGKEIT oder seiner WILLIGKEIT. Dann sehe ich genau wo ich bei seiner Weiter-Entwicklung ansetzen muss.

Kann ich nicht sowieso von einem so hoch bezahlten SalesManager erwarten, dass er es von sich aus so professionell und konsequent angeht?
Eigentlich ja.
Aber: Was ist, ist. Ich muss es lösen. Ich MUSS ihn FÜHREN, wenn er es nicht von alleine macht. Und ihn erziehen und entwickeln, dass er es zukünftig alleine macht. Wer sonst …
Und wenn es nicht fruchtet, obwohl ich ihn gut führe, dann ist der Zeitpunkt gekommen über ein Replacement nachzudenken. Aber erst dann.

Einen Kommentar abgeben

Keine Kommentare »»

Bis jetzt noch keine Kommentare