Ergebnis vs. Leistung – Was soll ich belohnen?

Von Timo am 12. Oktober 2009 um 06:32

Allhands-Kick-Off im Kongress-Center in Bad Homburg.  Podium gross
Einschwören auf die Strategie.
Produkt- und Lösungs-Trainings.
Und natürlich Chacka-Chacka: Wir sind die besten.

Wie es halt so ist.

Und dann kommt der Moment beim Awards-Dinner, wo die Top-Performer auf die Bühne gerufen werden.
Die Besten der Besten.
Keiner davon unter 130% ytd-Performance.

Ist das richtig?

Es kommt darauf an, was ich erreichen will.

Sehr oft ist es F A L S C H !

Gehen wir mal in die Schuhe eines AM´s oder SE´s im Auditorium.
Um die geht´s ja hier.
Die sollen hier motiviert werden.
Motiviert werden wofür?
Neue Wege zu gehen, die neuen Lösungen zu verkaufen, ihren Kunden wirklich ganz zu durchdringen – bis hin zur Business-Entscheider-Ebene, Cross- und Up-Selling zu betreiben und neue Budgets für grosse Projekte zu generieren (so oder so ähnlich ist es ja meistens).
Ja ja.
Wir sind immer noch in den Schuhen des AM oder SE.

Jetzt steht da einer auf der Bühne, einer mit 130% Achievement, der aber (Annahme) nicht mal im Ansatz versucht hat die neuen Wege zu gehen, sondern cool und abgeklärt das Old-Business durchgezogen hat und mit Cleverness und dem nötigen Glück einen dicken Deal gelandet hat. Gemessen an dem, was sich die Company vorgenommen hat, ein Dünnbrettbohrer.
Der Typ im Auditorium, der nicht auf der Bühne steht, aber möglicherweise einige Hemden durchgeschwitzt hat, der die neuen Lösungen platziert hat, vielleicht einige Inseln gewonnen hat (aber kein grosses Umsatzvolumen gemacht) – der Dickbrettbohrer – Was denkt der sich wohl ?

Genau.
Ich bin der Depp, weil ich auf die Sprüche reingefallen bin.
Der andere ist der King, weil er die neuen Strategien ignoriert hat und das alte Business weiter gemacht hat.

O.k. – schwarz-weiss – aber nur die YTD-Performance als Grundlage für einen Award zu nehmen ist FALSCH.
Es MUSS auch die Leistung hinter dem Ergebnis stimmen.
Und das muss ich mir genau anschauen. Ich stelle den Award-Winner ja als VORBILD auf die Bühne.

Einen Kommentar abgeben

Ein Kommentar »»

  1. Oh wie wahr, Timo!
    Aber welcher Manager ist schon in der Lage die Leistung hinter dem Achievement wirklich zu durchschauen und zu beurteilen, wenn es nur darum geht, einen Erfolg toll nach oben zu verkaufen?
    Nur die guten Manager machen sich doch wirklich die Mühe richtig rein zu schauen. Vor allem auch bei Misserfolg, denn da könnten sie ja auf die eigenen Führungsunzulänglichkeiten stossen….
    Schade, dass wir nicht mehr zusammen arbeiten!
    Grüße
    Wolfgang

    Kommentar von Wolfgang - 18. November 2009 um 22:08