Begin with the end in mind …

Von Timo am 26. April 2010 um 06:26

Ich gehe an eine neue Sache heran, indem ich es vom ENDE her durchdenke.

Klug.

Also eben nicht sequentiell – aufeinander aufbauend – ein Denkschritt nach dem anderen.
Nein.
Ich fang´ von hinten an.
Wie hätte ich es gerne im eingeschwungenen Zustand.
Wie sieht der Idealzustand aus. Fassbar. Bildhaft.
Wieviel Zeit – Aufwand – Ressourcen bin ich bereit zu investieren im eingeschwungenen Zustand.
Was will ich bis dahin alles dazugelernt haben. Was will ich dann bereits alles können.

Und mit diesem Bild gehe ich dann im Reverse-Engineering in Meilenstein-Etappen zurück bis zum heutigen IST-Zustand.

Das ist u.a. ein echt gute Übung  B E V O R  ich einen neuen Job suche und annehme.

Begin with the end in mind.

by-the way: Sowohl Stephen Covey (7 Habits ) wie auch Timothy Ferriss (4hour-workweek) beschreiben einige Beispiele dazu. Diese beiden Werke sind ohnehin must-read.

Einen Kommentar abgeben

Keine Kommentare »»

Bis jetzt noch keine Kommentare