Wer loslässt hat 2 Hände frei …

Von Timo am 11. Januar 2011 um 12:58

Der hessische Manager Hermann Ricker wird erst erfolgreicher, globaler Unternehmer, hat dann einen Wake-Up-Call in Form eines Autounfalls, verschenkt sein Unternehmen und sein Vermögen und wird buddhistischer Bettelmönch. Wer loslässt hat 2 Hände frei TimoRinglein
Was er auf dem Weg gelernt hat, hat er in ein Buch geschrieben.
Sehr wertvoll.

Hier die Kernbotschaften in meinen Worten:

Alles ist vergänglich.
Alles ist im Fluss.
Ich kann nichts mitnehmen in den Tod.
Nichts gehört wirklich mir.
Es macht keinen Sinn etwas festzuhalten, was fliesst. Das kostet nur immense Energie und ich kann den Fluss doch nicht aufhalten. Ich mache mich zum Sklaven der Dinge, die ich bewahren will und kann nur schlecht geniessen in dieser Zeit. Besser ist es im Energiefluss zu schwimmen, einzutauchen, es zu geniessen und zu erleben was flussabwärts noch auf mich wartet.
Loslassen.

Geld festhalten – also Rendite, Gewinn, usw. – klüger ist es, das Geld auszugeben, es in Fluss zu bringen, damit es zu mir zurück fliesst. Ich gebe es aus oder gib es jemandem ohne Erwartung und es wird, über welchen Weg auch immer, zu mir zurückfliessen.

Um Klarheit zu bekommen, bewege deine Flossen ruhig und langsam – wirble nicht die Sedimente am Boden des Goldfischglases auf, sonst wird das Wasser wieder trüb. Ruhe und Geduld bringt Klarheit.

Tue EINE Sache zu EINER Zeit.
Nimm die eine Sache ganz wahr, mit allen deinen Sinnen.
Mach dann erst die nächste mit der gleichen Konzentration.
Setze dazu reine, klare Energie ein => umso klarer und wuchtiger ist Rückwirkung des Universums.
Oder wie es im Sun Tzu steht: Do simple things well. Do a lot of simple things very well and you are ahead of the competition.

Cooler Typ, der Ricker.

Einen Kommentar abgeben

Keine Kommentare »»

Bis jetzt noch keine Kommentare