Change it – Love it – Leave it …

Von Timo am 25. Januar 2014 um 09:31

Die Positiv-Denker dieser Welt sagen uns: LOVE IT ist der beste Weg.
Love it im Sinne von: die Dinge, denen man begegnet, mit positiver Einstellung und positivem Karma zu sehen. Assume positive intend, hat mal ein Coach zur Cisco-Zeit zu mir gesagt, weil ich mich oft über Manöver oder noch mehr über Unterlassungen von Kollegen aufgeregt habe.
Love it ist ein gutes Rezept, wenn man diese Einstellung findet und durchhält.
Da haben die Jungs schon recht.
In den Fällen, wo man sich Love it zwar vornimmt, sich aber dann doch jeden Tag aufregt und mit Frust durch die Gegend steigt, ist Love it das schlechteste Rezept und führt im worst case zum BurnOut, also in ein Energie-Loch, in eine Sackgasse.
Die Rechnung dafür bezahlt nur einer:  ICH.

Leave it.
Naja, moderne Matrix-Organisationen ähneln sich in ihren Verhaltensmustern sehr. Sehr sehr sehr !
Ja, es gibt schlimme und schlimmere, das stimmt.
Häufig laufe ich aber nach der Euphorie-Phase in die gleichen Muster wie in meinem alten Unternehmen.
Leave it ist also nur manchmal der beste Weg.

Change it.
Wie will ich in einer Matrix mit schwimmenden Zuständigkeiten und gegensätzlichen Interessen der Silo-Owner etwas bewegen?

Mit Wucht und Einsatz meines ganzen Körpergewichts.
Integrierend.
Die anderen abholend.
Aber unnachgiebig in der Sache, hartnäckig und mit dem absichtlichen Risiko, dass ICH ES NICHT JEDEM RECHT MACHE  und auf political correctness zugunsten der richtigen Sache, also dem unternehmerischen Nutzen für die Company, verzichte.

Das ist gut für mich.
Das ist gut für meine psycho-soziale Gesundheit.
Das ist gut für meine Company.

Raus aus dem Hasenstall.

Tut mir Leid, aber die Kommentar-Funktion ist momentan deaktiviert.

2 Kommentare

  1. Hallo Timo,
    guter Blogpost, ich werde Dich bei Gelenheit zitieren,
    passt aktuell mal wieder prima…
    VG, Tom

    Kommentar von Tom Gansor - 15. Februar 2011 um 22:24

  2. Timo, wie immer triffst du den Nagel auf den Kopf. Denn genau deshalb verlassen gerade sehr viele Kollegen, unter anderem auch ich, deinen früheren Arbeitgeber.
    Weil sich nichts zum Positiven ändert, die Manöver nur noch perfider werden und wir uns zu erwachsen fühlen, sinnfreie Dinge zu tun.
    Aber lange Rede kurzer Sinn, ändern und schützen kann man nur sich selbst.
    Das Leben ist zu schön und wertvoll, zu viel seiner Zeit diesen Hamsterrad-Betreibern zu widmen.
    Mach weiter so
    Wolfgang

    Kommentar von Wolfgang - 15. September 2011 um 21:10