Gefängnis der Gewohnheit

Von Timo am 01. März 2010 um 06:40

Ich will VERÄNDERUNG.
Bei MEINER MANNSCHAFT.
Bei MIR SELBST.
Aber im Tagesgeschäft falle ich immer in meine bisherigen Gewohnheiten zurück.

Warum ist das so?

Verhaltensforscher sagen dazu sinngemäß:
Etwas zu Tun auf der Grundlage eingeschwungener Gewohnheiten kommt immer schneller zustande als ein bewusstes, überlegtes Handeln. Reflexhaftes Reagieren braucht keine Zeit und keine Aufmerksamkeit. Man kann es nebenbei machen. Und aus der Evolutionslehre heraus generiert eine Veränderung dieser reflexhaften Verhaltensweisen innere Spannungen, weil ja die bisherige Verhaltensweise immer das eigene Überleben gesichert hat.

Wie löse ich das?

durch TÄGLICHE PRÄGUNG auf die VERHALTENSÄNDERUNG, die ich anstrebe

Wie mache ich das?

Zum Beispiel so: jeden Tag zur gleichen Zeit mit dem haargenau gleichen Ritual verinnerliche ich meine Ziele und meine gewollten Verhaltensänderungen. Ich “beame” mich für 60 Sekunden raus aus meinem turbulenten Tagesablauf, bremse auf 0 km/h ab, hebe den Kopf, schau mich um, nehme die Umgebung wahr, und LESE dann vollständig, WORT FÜR WORT und in Ruhe meine FORMELN von einem Blatt Papier oder aus meinem Organizer ab.
Das “Beamen” auf 0km/h muss verknüpft sein mit einem festen Ritual, z.B. ich nimm die Armbanduhr vom linken Handgelenk, nimm sie in die rechte Hand und schaue dem Sekundenzeiger 10 Sekunden zu – jetzt bin ich auf 0 km/h – und jetzt lese ich meine Formeln ab.
Das kann ich überall machen und brauche nichts und niemanden dazu.
Einzig notwendige Vorarbeit: die FORMELN schriftlich in max. 3-4 Sätzen oder in max. 10 Stichwörtern aufschreiben und immer am “Mann” haben.